Geschichte


Unsere Kirchengemeinde wurde in ihrer Entstehung im 19. Jahrhundert durch die Industrialisierung stark geprägt. Dabei wuchsen kleine Siedlungen durch Zuzug von Arbeitern und ihren Familien so stark an, dass sich bald die Frage nach der pfarramtlichen Versorgung stellte.

Die Evangelischen der Siedlungen Altenkessel, Gerhardgrube, Großwald, Luisenthaler Glashütte, Neudorf und Rockershausen wurden am 2. April 1865 zum Pfarrvikariat Luisenthal-Rockershausen zusammengefasst, das am 18. März 1875 unter dem Namen „Evangelische Kirchengemeinde Neudorf“ eigenständige Kirchengemeinde wurde. Diesen Namen führte sie bis 1956. Seit dem 1. April 1956 lautet der Name „Evangelische Kirchengemeinde Altenkessel“.

Im Jahre 1884 erfuhr die Kirchengemeinde eine Vergrößerung im Bereich der Kommune Püttlingen: Die Evangelischen von Viktoriaschacht, Schlehbach und Ritterstraße wurden zum 1. Oktober
der Kirchengemeinde zugepfarrt. Die unklaren Grenzen innerhalb Püttlingens wurden durch die Verfügung des Landeskirchenamtes Nr. 34284 vom 22.10.1992 und die daraus resultierenden
Beschlüsse der Presbyterien Altenkessel und Kölln eindeutig geklärt. So besteht die Evangelische Kirchengemeinde Altenkessel heute aus den beiden Gemeindeteilen Altenkessel (mit Rockershausen) und Ritterstraße.

Unsere Gottesdienste feiern wir in der Lutherkirche in Altenkessel (erbaut 1887) und seit der Entwidmung der Auferstehungskirche (erbaut 1952) im katholischen Pfarrheim St. Bonifatius auf der Ritterstraße. Für die weitere Gemeindearbeit steht uns das Gemeindehaus in Altenkessel (erbaut1991) zur Verfügung. Die Gründungsurkunde der Kirchengemeinde bestimmt den Bekenntnisstand als uniert lutherisch. Als Katechismus ist der kleine und der große Katechismus Martin Luthers in Gebrauch.

Die Kirchengemeinde ist Teil des Kirchenkreises Saar-West.




Zurück